Fr, 17. November 2017

Brisantere Güter

06.01.2008 19:18

Risikogrenze für Chemobomben

Vier Arbeiter rannten um ihr Leben, zwei Feuerwehrleute landeten im Spital. Das Flammeninferno forderte aber kein Todesopfer, weil die drei brisantesten Klassen der Gas- und Chemobomben nicht gelagert waren, für die das Linzer Gefahrengutdepot gebaut und bewilligt war: Eine freiwillige Risiko-Grenze war lebensrettend!

Die 1000-Quadratmeter-Halle war mit dicken Stützmauern, Abzugsschächten und Auffangwannen der Gefahrengutklasse 9 angepasst, sollte also den gefährlichsten chemischen Reaktionen und Detonationen, größeren Bränden und Löschwassermassen möglichst lange standhalten. Die Linz AG lagerte sicherheitshalber nur Gefahrengüter bis Klasse 6, trotzdem führte eine chemische Reaktion zum Totalschaden in der Höhe von mindestens zwei Millionen Euro: Nach fünfstündigem Vollbrand und drei Millionen Liter Löschwasser ist die Ruine abbruchreif.

Am heutigen Montag beginnen die Ermittlungen im Brandschutt. Damit die Experten die Ruine gefahrlos betreten können, wurden einsturzgefährdete Gebäudeteile mit Schubraupen niedergerissen. Luftbilder und Lagerlisten helfen, jene Stelle zu orten, wo offenbar frisch angelieferte Behälter leck wurden und den Großbrand ausgelöst haben.

Foto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden