Sa, 21. April 2018

Es kracht und blitzt

22.08.2007 19:09

Schon Millionen Euro Schaden

Im Vorjahr zuckten bei Gewittern insgesamt 36.000 Blitze über Oberösterreich, heuer könnten es noch viel mehr werden. Der Grund: Durch den warmen Frühling und heißen Sommer ist viel Energie vorhanden, die sich in heftigen Unwettern entlädt. Die Schadenshöhe liegt bereits bei mehreren Millionen Euro.

“In allen Monaten lagen die Temperaturen heuer über dem Mittelwert, dadurch hat sich der Boden stark erwärmt“, erklärt Josef Haslhofer von der Wetterwarte. Gewitterfördernd ist dazu die Berglage. So zuckten schon im Mai 4302 Blitze (Mai 1992: 494). Im Juni waren es 15.050 (1506), im Juli 10.604 (2858) und jetzt im August schon 7546 (4038). Tagesrekord bisher: der vergangene Sonntag, 19. August, mit Unwettern und 5566 Blitzen in 24 Stunden.

Blitze lösen nicht nur Brände aus, sondern können auch hohen Schaden in elektrischen Geräten anrichten. In den nächsten Tagen ist damit allerdings nicht zu rechnen: Am heutigen Donnerstag ist wieder mit 28 Grad zu rechnen, auch wenn hohe Wolken durchziehen. Freitag soll ein Super-Badetag werden, und auch am Wochenende bleibt´s freundlich.

„Stecker ziehen ist der beste Schutz vor Blitzen“
Arthur Eisenbeiss von der Linzer Brandverhütung kennt zwei Möglichkeiten, wie man Schäden an Elektrogeräten durch Blitze verhindert.

Fast jedes Haus hat doch ohnehin einen Blitzschutz.
Das ist auch wichtig, für die persönliche Sicherheit und Vermeidung von Folgebränden. Die Geräte sind damit aber nicht sicher.

Was empfehlen Sie also?
Da gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste ist teuer, kostet mindestens einige tausend Euro und wird deshalb meist nur in Krankenhäusern und Banken, wo Daten geschützt werden müssen, eingebaut. Die zweite ist einfach und gratis: alle Stecker ziehen. Früher hat das jeder getan.

Warum heute nicht mehr?
Die Geräte sind so komplex geworden, jedes neue Programmieren sehr aufwändig. Außerdem hat sich der Ausrüstungsstandard zu früher sicher verzehnfacht.

Beherzigen Sie selbst ihre eigenen Ratschläge?
Natürlich. Wenn ich auf Urlaub gehe, wird alles ausgesteckt. Und auch, wenn Gewitter angekündigt sind. Denn auch wenn es weiter entfernt einschlägt, kann es zu Überspannungen und Schäden kommen.

Heuer ist ein Blitzjahr.
Ja, im gesamten Vorjahr hatten wir 800.000 Euro Blitzbrandschaden, jetzt liegen wir schon über einer Million. Und Geräteschäden sind doppelt so hoch.




Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden