Di, 12. Dezember 2017

Wenn gestreikt wird

06.12.2017 20:17

Ryanair droht irischen Piloten mit Gehaltskürzung

Die Billigfluglinie Ryanair hat ihren irischen Piloten Konsequenzen für den Fall angedroht, dass die Flugkapitäne in der nächsten Woche für einen Streik stimmen sollten. In einer Kurzmitteilung der Fluggesellschaft an die Piloten vom Mittwoch heißt es, dass Gehälter und Barzuschüsse gekürzt und Beförderungen ausgesetzt werden könnten. Zudem zählen Versetzungen an andere Standorte zu den möglichen Maßnahmen.

Die irischen Piloten wollen am kommenden Mittwoch und Donnerstag über einen Ausstand abstimmen. Die Vereinigung der Flugkapitäne hatte von Ryanair die Anerkennung gefordert. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte, dass sich das Unternehmen nicht zur Kommunikation mit Angestellten äußere.

Noch nie Streik bei Ryanair
In Italien kündigte die Gewerkschaft ANPAC inzwischen einen vierstündigen Ausstand von Piloten und Kabinenpersonal für Freitag kommender Woche an. Es wäre der erste Streik in der Geschichte Ryanairs. Laut einem Sprecher der Fluggesellschaft wurden in Italien bereits fünf Streiks angekündigt, später wurden sie jedoch alle wieder abgesagt. Man rechne nicht mit Arbeitsniederlegungen in Italien.

Unternehmen erkennt Gewerkschaften nicht an
Seit dem Chaos um die Dienst- und Urlaubspläne der Piloten verstärken Gewerkschaften ihren Kampf um Tarifverträge bei Ryanair. In Deutschland und Portugal formierten sich Tarifkommissionen von Ryanair-Piloten, um das Management zu Verhandlungen zu bewegen. Bisher erkennt die Fluglinie Gewerkschaften nicht an. Stattdessen werden die Arbeitsbedingungen in kollektiven Verhandlungen mit Mitarbeiterausschüssen an den 87 Standorten einzeln festgelegt. Das kommt nach Auffassung von Ryanair Tarifverhandlungen gleich.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden