Mo, 18. Dezember 2017

Erneuter Aufruf

04.12.2017 12:49

Hat Serien-Sextäter weitere Frauen belästigt?

Erneut sucht die Wiener Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft per Fotoveröffentlichung nach möglichen weiteren Opfern eines 22-jährigen mutmaßlichen Sextäters. Der Verdächtige hatte sich Ende November bei der Polizei gestellt, als zum ersten Mal Fotos von ihm veröffentlicht worden waren. Vier Fälle von sexueller Belästigung sowie eine versuchte Vergewaltigung werden dem Armenier bislang zur Last gelegt.

Gibt es womöglich noch weitere Opfer des 22-Jährigen? Die Wiener Polizei schließt das jedenfalls nicht aus und bat daher am Montag erneut um Veröffentlichung eines Fotos des Verdächtigen.

Attacken im Stiegenhaus
Der mutmaßliche Serien-Sextäter hatte laut bisherigem Ermittlungsstand zwischen 10. Oktober und 14. November vor allem im Wiener Bezirk Landstraße sein Unwesen getrieben. Er verfolgte seine weiblichen Opfer jeweils bis nach Hause und fiel dann im Stiegenhaus über sie her.

Zu den Opfern des Verdächtigen zählen Frauen im Alter zwischen 20 und 39 Jahren. Sie alle erkannten ihren Peiniger wieder, weshalb der mutmaßliche Täter nach anfänglichem Leugnen zumindest ein Teilgeständnis ablegte. Der 22-Jährige befindet sich in Haft.

Mögliche weitere Opfer oder Zeugen werden ersucht, sich an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310 DW 33310 der 33800 zu wenden. Hinweise oder Anzeigen werden darüber hinaus auch auf jeder Polizeiinspektion entgegengenommen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden