Mi, 23. Mai 2018

Diplomatischer Eklat

29.11.2017 15:23

Iran verbietet bulgarischem Regierungsjet Überflug

Diplomatischer Eklat im Mittleren Osten: Der Iran hat am Dienstag Bulgariens Regierungsflugzeug mit Ministerpräsident Bojko Borissow und Ex-König Simeon II. Sakskoburggotski an Bord aufgefordert, seinen Luftraum zu verlassen. Die Maschine war auf dem Weg nach Saudi-Arabien gewesen, das den Iran als Erzfeind betrachtet.

Das Flugzeug sei sofort in die Türkei zurückgekehrt und nach Absprache über den Irak weiter in die saudiarabische Hauptstadt Riad geflogen, wie die bulgarische Außenministerin Ekaterina Sachariewa am Mittwoch mitteilte. Das iranische Außenministerium erklärte, dass das bulgarische Regierungsflugzeug leicht vom Kurs abgekommen sei und die Piloten deswegen gebeten wurden, den Luftraum zu verlassen, wie bulgarische Medien unter Berufung auf Sachariewa berichteten.

Bulgarien: "Ernster Zwischenfall"
"Das war ein ernster Zwischenfall mit nicht vorhersagbaren Folgen", sagte der bulgarische Parlamentarier und Sicherheitsexperte Slawtscho Welkow. "Bulgarien hat riskiert, gleichzeitig ohne Regierungschef und ohne König zu bleiben." Der Leiter der iranischen Botschaft in Sofia sei ins bulgarische Außenministerium gerufen worden, sagte Ministerin Sachariewa.

Ex-König Simeon II. von Sachsen Coburg-Gotha (Sakskoburggotski), der von 2001 bis 2005 auch Bulgariens Regierungschef gewesen war, ist Ehrengast bei der Visite von Borissow in Saudi-Arabien. Aus seiner Exilzeit während des Kommunismus hat Simeon II. ausgezeichnete Kontakte zu Vertretern arabischer Königshäuser, die er in den 1950er-Jahren im ägyptischen Alexandria geknüpft haben soll.

Bulgarien strebt engere wirtschaftliche Beziehungen zu Saudi-Arabien an. Am 1. Jänner übernimmt das Land den EU-Ratsvorsitz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden