Fr, 24. November 2017

Grusel-Experiment

09.11.2017 11:17

Menschliche Gehirnzellen sollen Ratten verändern

Geht es nach Forschern der renommierten Stanford University in Kalifornien, dann könnten Laborratten ein immer menschenähnlicheres Bewusstsein entwickeln. Hintergrund dieser Befürchtung, die bereits zu einer hitzigen Ethik-Debatte geführt hat, sind Grusel-Experimente, bei denen man menschliche Nervenzellen (Neuronen) in die Gehirne der Nager implantiert hat.

Die Fortschritte in der Technik machen es bereits seit einigen Jahren möglich, menschliche Nervenzellen mit den Neuronen von Ratten zu verbinden. Im Rahmen von Experimenten haben Wissenschaftler schon mehrfach sich selbst organisierende, kleine organähnliche Strukturen aus Neuronen - als Organoide bezeichnete "Mini-Hirne" - ins Gehirn der Tiere eingesetzt und sie mit Blutgefäßen verbunden.

Wie Untersuchungen zeigten, funktionierten die menschlichen Nervenzellen im Gehirn der Ratten genauso, wie es die Neuronen der Nager selbst taten. "Das deutet darauf hin, dass das menschliche Hirn-Material funktional vollständig im Rattenhirn integriert ist", wird einer der Forscher in der englischen Tageszeitung "Sun" zitiert.

Mit den Versuchen hoffen die Wissenschaftler herauszufinden, wie man Hirnverletzungen besser behandeln und Therapien gegen Erkrankungen des Gehirns, wie etwa Chorea Huntington (eine bis dato unheilbare erbliche Krankheit, bei der die Neuronen durch ein fehlerhaftes Eiweiß zerstört werden; Anm.), entwickeln kann.

Bereits im Jahr 2005 hatte der Forscher Irving Weissman - ebenfalls von der Stanford University - für Aufsehen gesorgt, als er ankündigte, Mäuse mit einem vollständig menschlichen Gehirn züchten zu wollen. Kritiker warnen aber: Je mehr menschliche Nervenzellen man in Ratten-Gehirne implantiere, desto menschenähnlicher würde wohl auch das Bewusstsein der Nager werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden