Fr, 19. Jänner 2018

Verkehrs-Chaos

08.11.2017 05:00

Autofahrer standen in Linz 93 Stunden im Stau

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Laut TomTom-"Traffic Index" standen Autofahrer in Linz 2016 genau 24 Minuten pro Tag, 93 Stunden im Jahr im Stau. 2017 hat sich die Lage noch weiter zugespitzt. Und in naher Zukunft dürfte sich die Situation aufgrund der Jahreszeit und neuer Verkehrsbehinderungen auch nicht wirklich beruhigen. Die Politik scheint ratlos...

Alles steht! Der lästige Stau wird für Einpendler nach Linz schon fast zur täglichen Routine. Und so mancher Autofahrer fragt sich schon, was sein wird, wenn erst einmal der Winter Einzug  hält. Oder ab Jänner, wenn die erste Bauetappe der Bypassbrücken den Verkehr auf der Voest-Brücke einschränken wird. Die wahrscheinlich treffendste Antwort: Die Situation wird sich weiter zuspitzen an folgenden Verkehrs-Hotspots:

  • A 7 aus Gallneukirchen kommend: Die Mühlviertler sind leidgeprüfte Stauprofis - durch die 60-km/h-Beschränkung auf der Voestbrücke ab Jänner werden sie schon bald noch mehr auf die Geduldsprobe gestellt.
  • A 1/A 7 - Knoten Linz: Bei Eis und Schnee kracht es nirgends so oft wie auf den beiden Zubringern zur A7.
  • B 127 Rohrbacher Straße: Erleichterung für die Einpendler aus dem westlichen Mühlviertel bringt wohl erst die vierte Donaubrücke. Bis zu deren Fertigstellung 2022 sind gute Nerven gefragt.
  • B 1 aus Asten und Traun kommend/Ebelsberger Umfahrung: Im Linzer Süden wird, wie berichtet, die Lage täglich schlimmer. Der Winter wird sein übriges tun.
  • B 3 - Steyreggerbrücke: Staute es früher bei der ständig überlasteten Donau-Überführung, nahmen viele Pendler damals die nicht mehr existente Eisenbahnbrücke als Ausweichroute.

Politik scheint ratlos
Wie die Politik dem Problem Herr werden will? FP-Verkehrs-Stadtrat Markus Hein scheint ratlos. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs ist ins Stocken geraten - die Realisierung der zweiten Schienenachse und der S-Bahn-Anschluss in Pichling in weite Ferne gerückt. Und "Luftschlösser" wie die aktuellen Seilplan-Pläne sind unausgegoren und auf die Schnelle nicht umsetzbar.

Mario Ruhmanseder, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden