Fr, 15. Dezember 2017

Weggerollt

01.11.2017 05:31

ÖBB müssen pro Jahr drei „Geisterzüge“ stoppen!

Wie konnte passieren, dass sich eine unbesetzte Zuggarnitur in Neumarkt-Kallham selbstständig gemacht und fast 25 Kilometer in Richtung Wels gerollt ist, ehe sie mit einem evakuierten Personenzug am Bahnhof Haiding bei Krenglbach gestoppt wurde? Die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes ermittelt. Aktuell deutet viel auf menschliches Versagen als Ursache hin. Die "Krone" beantwortet sechs Fragen zum gefährlichen Bahn-Zwischenfall bei Krenglbach:

Wie groß ist die Möglichkeit, dass ein technischer Defekt die Ursache für den rollenden Zug gewesen ist?
Ein technischer Defekt gilt in dem Fall als eher unwahrscheinlich. Vermutet wird, dass der aus Altenberg stammende Lokführer vergessen hat, beim Verlassen des Zuges die Handbremse zu aktivieren und die Garnitur daraufhin ins Rollen gekommen ist. Der 50-Jährige wurde nun auf unbestimmte Zeit dienstfrei gestellt.

Wie kam man auf die Idee, ausgerechnet den Personenzug im Bahnhof Haiding als "Rammbock" einzusetzen?
Via Monitoren im Betriebsführungszentrum Linz konnte die herrenlose Fahrt live mitverfolgt werden, die entsprechenden Gegenstrategien wurden von dort in die Wege geleitet. Die Entscheidung fiel auf den Personenzug, weil dieser der herrenlosen Garnitur ein entsprechendes Gegengewicht bieten und die Gefahr einer Entgleisung dadurch gering gehalten werden konnte.

Bestand für die rund 70 Passagiere irgendeine Gefahr?
Die Fahrgäste waren zu keiner Zeit gefährdet, es gab bei der Evakuierung auch keinen akuten Zeitdruck.

Warum kann man bei Zügen nicht so wie bei Autos mit Automatik-Getrieben Sicherungen vorsehen, dass ein Wegfahren erst nach dem Lösen der Handbremse möglich ist?
Bei der Westbahn, wo man teils andere technische Systeme als bei den ÖBB verwendet, scheint das bei allen Zugsgarnituren der Fall zu sein. Die Westbahn verwendet Federspeicherbremsen. Bei den ÖBB-Garnituren ist das offenbar aus technischen Gründen aber nicht überall möglich.

Warum kann man nicht mit einer Magnetbremse den Zug automatisch verlangsamen oder aus der Ferne einfach den Strom abschalten?
Eine Ferneinwirkung auf entrollende Züge ist europaweit aktuell nicht vorgesehen. Eine Stromabschaltung wirkt bei mechanisch rollenden Zügen nicht (Gefälle).

Wie viele Fälle von entrollten Zügen gab es heuer schon?
Drei - in Wien, NÖ und jetzt in OÖ. Jährlich werden bundesweit ein bis drei Geisterzüge gemeldet. In OÖ war dieser der erste seit 60 Jahren.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden