Mi, 13. Dezember 2017

Acht Kämpfer getötet

31.10.2017 07:17

Israels Armee zerstört Terroristen-Tunnel aus Gaza

Israels Armee hat am Montag einen "Terror-Tunnel" zerstört, der vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet führte. Bei dem Einsturz wurden acht Palästinenser getötet und 14 weitere verletzt, wie örtliche Medien unter Berufung die Rettungsbehörden mitteilten. Nach Angaben aus Gaza handelte es sich um einen Tunnel der militanten Organisation Islamischer Dschihad.

Dschihad-Führer Mohammed al-Hindi erklärte nach der Zerstörung der Tunnel eine 2014 vermittelte Waffenruhe mit Israel für beendet. Die Organisation wollte binnen weniger Stunden über eine Reaktion entscheiden. Der Angriff erfolgte einen Tag vor der geplanten Übergabe der Grenzübergänge des Gazastreifens an die Palästinenserbehörde von Präsident Mahmud Abbas.

Israels Armeesprecher Jonathan Conricus sagte, der unterirdische Gang in der Nähe von Chan Junis im südlichen Teil des Palästinensergebiets sei von israelischem Gebiet aus mit Sprengstoff zum Einsturz gebracht worden. Dabei sei eine neuartige Technologie eingesetzt worden.

Raketenabwehrsystem in Position gebracht
Israelische Medien berichteten, vor dem Angriff sei aus Sorge vor einer Eskalation das Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) im Süden Israels in Position gebracht worden. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv wollte sich dazu nicht äußern.

Ein Sprecher des Islamischen Dschihads sagte Journalisten in Gaza: "Unsere Reaktion auf dieses Verbrechen wird zum richtigen Zeitpunkt erfolgen." Er sprach von einem Versuch Israels, nach dem Bombenanschlag auf den Gaza-Sicherheitschef Taufik Abu Neem Chaos zu verursachen. Neem wurde am Freitag verletzt, hat aber das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Der genaue Hintergrund der Tat ist unklar.

Tunnel hatte sich noch in Bau befunden
Der Tunnel habe sich noch im Bau befunden und man habe die Arbeiten seit Längerem beobachtet, sagte Conricus. Nur wenige Kilometer entfernt liege die israelische Ortschaft Kissufim. Conricus sprach von einer "schwerwiegenden und inakzeptablen Verletzung der israelischen Souveränität". Man gehe davon aus, dass militante Palästinenser versuchten, weitere Tunnel zu graben. Man mache die in der Enklave herrschende Hamas verantwortlich für "alle feindseligen Aktivitäten, die vom Gazastreifen ausgehen". Die Armee habe kein Interesse an einer weiteren Eskalation, sei aber auf alle Möglichkeiten vorbereitet.

Die seit 2007 allein im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas hatte in der Vergangenheit immer wieder Tunnel benutzt, um Waffen und Waren zu schmuggeln oder um Kämpfer aus dem abgeriegelten Küstenstreifen auf israelisches Gebiet zu schleusen. Während des Gaza-Kriegs im Sommer 2014 hatte Israel zahlreiche solcher Tunnel gesprengt.

Hamas wollte Grenzübergänge übergeben
Die Zerstörung des Tunnels erfolgte einen Tag, bevor die Hamas die Kontrolle von fünf Grenzübergängen des Gazastreifens an die Palästinenserbehörde übergeben wollte. Dies war im Rahmen eines Versöhnungsabkommens der rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah vor mehr als zwei Wochen vereinbart worden. Ziel ist eine Vereinigung der Herrschaft im Gazastreifen und Westjordanland, viele Streitfragen sind jedoch noch nicht geklärt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden