Mi, 23. Mai 2018

Beim Wandern

17.08.2017 19:57

Bub (5) von 80 Kilo schwerer Holzstatue erschlagen

Ein Fünfjähriger ist am frühen Donnerstagnachmittag auf der Gerlitzen im Kärntner Bezirk Villach-Land von einer Statue erschlagen worden. Laut Polizei war der Wiener Bub mit seinen Großeltern und seiner Mutter wandern. Vor einer Almhütte sah er zwei Holzfiguren, die einen Kobold und einen Bären darstellen sollten.

Der Fünfjährige blieb vor dem Kobold stehen und betrachtete ihn interessiert. Seine Mutter und die Großeltern gingen inzwischen weiter. Aus bisher ungeklärter Ursache kippte die 1,60 Meter große und 80 Kilogramm schwere Figur um und begrub das Kind unter sich. Die Mutter und die Großeltern befreiten den Buben und begannen mit der Reanimation. Andere Wanderer halfen ihnen dabei.

Notarzt konnte nicht mehr helfen
Ein Notarzt reanimierte das Kind weiter und stabilisierte es, damit es ins Klinikum Klagenfurt geflogen werden konnte. Allerdings kam jede Hilfe zu spät: Der Fünfjährige erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Zur Unfallursache hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden