Di, 21. November 2017

Am Donauinselfest

30.06.2017 16:35

Afghane nach versuchter Vergewaltigung in U-Haft

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat am Freitagnachmittag über den 18-jährigen Afghanen, der am Wiener Donauinselfest eine 21 Jahre alte Frau zu vergewaltigen versucht haben soll, die U-Haft verhängt. Als Haftgrund wurde Tatbegehungsgefahr angenommen, so Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Nachdem es gegen den Burschen bereits eine Anklage gibt, ist davon auszugehen, dass er bis zur Verhandlung in der Justizanstalt Wien-Josefstadt verbleibt, sofern die Anklageschrift Rechtskraft erlangt. Für einen Einspruch stünde dem Verteidiger des Burschen eine Frist von zwei Wochen zur Verfügung.

Von Gruppe eingekreist und bedrängt
Der 18-Jährige hatte mit einer Gruppe männlicher Jugendlicher eine 21 Jahre alte Frau vor einer Bühne eingekreist und bedrängt. Er soll sie umklammert und zunächst an den Brüsten und im Intimbereich begrapscht haben. Die 21-Jährige konnte sich vorerst losreißen und in Richtung Treppelweg flüchten.

Laut Anklage verfolgte sie der Verdächtige, zerrte sie in ein Gebüsch, setzte sich auf die Frau und riss ihr das T-Shirt vom Körper. Dabei wurde er von Polizisten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) in Zivil beobachtet. Sie kamen der Frau, die unter Alkoholeinfluss stand, sich aber dennoch nach Kräften wehrte, zu Hilfe, zerrten den Burschen weg und sprachen die Festnahme aus.

Nach Tat auf freien Fuß gesetzt
Der Fall sorgte für Aufsehen, weil der Verdächtige nach seiner polizeilichen Einvernahme trotz einer Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung auf freien Fuß gesetzt wurde. Erst nach dem Einlangen des schriftlichen Polizeiberichts beantragte die Staatsanwaltschaft - zugleich mit dem Einbringen der Anklageschrift - beim Gericht die Erlassung einer Festnahmeanordnung. Für den Burschen klickten Mittwochmittag an seiner Wohnadresse die Handschellen, nachdem der Richter, der die Verhandlung gegen den jungen Mann leiten wird, einen Haftbefehl erlassen hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden