Mo, 11. Dezember 2017

15.000 € ergaunert

08.06.2017 17:34

Betrug mit Babyphones aufgeflogen

Ein besonders dreister Kärntner Student (23) ergaunerte sich von einer Elektronikfirma insgesamt 15.000 Euro, indem er unter mehreren falschen Namen rund 130 Babyphones beanstandete, die er nie gekauft hatte.

"Der Student reklamierte, jeweils unter erfundenen Namen und Adressen über das Internet elektronische Geräte, die er jedoch nie in seinem Besitz gehabt hatte, indem er einen Defekt vortäuschte", schildert ein Ermittler des SPK Klagenfurt: "Da es sich beim Großteil der Geräte um Babyphones handelte, verlangte die Firma aus Kostengründen auch keine Rücksendung der vermeintlich defekten Geräte."

Somit bekam der 23-Jährige rund 130 Neugeräte zugeschickt, die er im Internet gewinnbringend verkaufen konnte. In den vergangenen Monaten erstattete die Firma jedoch Anzeige, und der Student flog schließlich auf.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden