Do, 23. November 2017

Kündigungsrecht!

02.05.2017 10:40

Telefon, Internet, Handy, TV: A1 erhöht die Preise

Der teilstaatliche Telekomanbieter A1 erhöht mit 1. August seine Preise. Betroffen sind zahlreiche ältere Tarife aus den Bereichen Festnetz-Internet, Telefonie, TV und Handy. Für besonderen Unmut dürfte die Preiserhöhung beim beliebten A1-Kombi-Aktionspaket sorgen: Das Paket aus Festnetztelefonie und Internetanschluss kostet künftig 22,90 statt 19,90 Euro.

Da es sich bei den Preisänderungen - hier finden Sie alle betroffenen Tarife im Detail - um eine einseitige Anpassung handelt, entsteht betroffenen Kunden ein Sonderkündigungsrecht. A1 hat angekündigt, die Kunden in einem gesonderten Schreiben über die Preiserhöhungen zu informieren. Der Telekomanbieter legt Wert auf die Feststellung, dass es sich bei seinen Kombi-Tarifen um die erste Preiserhöhung seit zehn Jahren handelt.

Begründet wird die Preiserhöhung mit einem "unheimlichen Anstieg der transferierten Datenmengen". Um den über das eigene Netz übertragenen Datenmengen auch in Zukunft Herr zu werden, benötige es Investitionen, die man wiederum mit den höheren Preisen hereinholen will, heißt es von A1.

Kombi-Tarif künftig um drei Euro teurer
Die Zahl der Betroffenen hat A1 nicht genau beziffert, es dürften aber sehr viele sein. Immerhin erhöht das Unternehmen auch bei den beliebten Kombi-Tarifen die Preise, die wegen ihres attraktiven Preis-Leistungsverhältnisses seit Jahren in vielen österreichischen Haushalten genutzt werden.

Erhielten die Kunden hier bisher für 20 Euro im Monat Festnetztelefonie und -Internet sowie in einigen Paketen die Option auf einen vergünstigten Handyvertrag, bezahlen sie künftig 23 Euro für die gleiche Leistung.

Kein vergünstigtes Telefonieren mehr am Abend
Die Festnetz-Verbindungsentgelte hat man überdies auf 9,9 Cent pro Minute angehoben, vergünstigtes Telefonieren am Abend und an den Wochenenden wird abgeschafft. Bisher hatten Festnetzkunden unter der Woche tagsüber 8,9 und abends oder am Wochenende 6,9 Cent pro Minute fürs Telefonieren bezahlt.

Auch TV- und Mobilfunkkunden betroffen
Von den Preiserhöhungen betroffen sind auch reine Internetkunden - statt 19,90 zahlen sie künftig 22,90 Euro - sowie Nutzer des IP-TV-Angebotes A1 TV. Sie zahlen ebenso wie Kombi-Paket- und Internet-Kunden künftig rund drei Euro mehr. Ärgerlich für TV-Kunden: Nicht nur die Monatsgebühr steigt, sondern auch die monatliche Miete für die A1 Mediabox - wenn auch nur um einen Euro.

Anpassen will A1 neben den Tarifen für Festnetztelefonie und -Internet auch einige ältere Mobilfunk-Tarife. Konkret werde man ab 3. Juli 2017 eine Preiserhöhung von 2,20 Euro im Monat durchsetzen, die sechs Prozent der Mobilfunkkunden betreffe. Die Betroffenen nutzen alte Tarife, die noch vor dem Jahr 2013 abgeschlossen wurden. Auch sie werden in den kommenden Wochen schriftlich über die Preiserhöhung informiert.

Dominik Erlinger
Redakteur
Dominik Erlinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden