Sa, 18. November 2017

Pressefreiheit

04.04.2017 14:29

Anzeigen-Kampagne unterstützt türkische Reporter

Österreichische Medienverbände setzen sich mit Print-Anzeigen für türkische Journalisten ein. Auf dem Sujet, das in heimischen Zeitungen geschaltet wurde, fordern sie die Freilassung von mindestens 150 inhaftierten Journalisten. Getragen wird die Initiative u.a. vom Presserat, dem Verband Österreichischer Zeitungen, Reporter ohne Grenzen sowie dem International Press Institute (IPI).

"Es reicht in der Türkei aus, einen kurdischen Anführer zu interviewen, um als Terrorist zu gelten und eingesperrt zu werden. Das hat der Fall von Deniz Yücel gezeigt", begründete Presserat-Geschäftsführer Alexander Warzilek die Aktion.

"Unabhängiger Journalismus ist in der Türkei massiv bedroht. Deswegen haben wir eine breite Allianz von Journalisten-und Medienorganisationen gebildet und fordern die sofortige Freilassung aller in der Türkei inhaftierten Journalisten."

Weiters mit an Bord sind die Initiative für Qualität im Journalismus, die Journalistengewerkschaft gpa-djp, der Presseclub Concordia und der ORF-Redakteursrat.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden