Mi, 22. November 2017

Sexistische Werbung

10.03.2017 09:43

Twitter-Kampagne gegen Yves Saint Laurent

Das dürfte sich die populäre Modemarke anders vorgestellt haben: Die französische Werbeaufsicht hat Yves Saint Laurent aufgefordert, als frauenverachtend eingestufte Plakate zu entfernen. Die Fotos von dünnen Models in lasziven Posen, die auf Twitter für Wirbel sorgen, würden gegen ethische Regeln der Werbewirtschaft verstoßen, sagte Aufsichtschef Stephane Martin. Es gehe um den Respekt vor Frauen und die Darstellung des weiblichen Körpers.

Die neue Werbekampagne des traditionsreichen Modehauses sorgt schon seit Tagen für Wirbel auf Twitter. Eines der Plakate zeigt ein auf dem Boden liegendes Model im Pelzmantel mit gespreizten Beinen in Netzstrümpfen sowie Stöckelschuhen mit Gummirollen.

Auf dem zweiten Plakat beugt sich ein mit einem Body bekleidetes Model, ebenfalls in Stöckelschuhen mit Gummirollen, über einen Hocker, den Hintern weit nach oben gestreckt.

Für viele Nutzer des Kurznachrichtendienstes geht diese Darstellung zu weit. Feministinnen in ganz Europa machen im Netz wegen der Bilder Stimmung gegen die Modemarke.

Plakate überschatteten internationalen Frauentag
Ein Gremium der Werbeaufsicht zur Berufsethik will sich am Freitag mit dem Fall befassen. Die Werbeaufsicht forderte Saint Laurent aber schon Anfang der Woche auf, die Verbreitung der Plakate zu unterlassen und "die Bilder zu entfernen oder sie auszutauschen", wie Martin sagte. Just am Internationalen Frauentag waren die Plakate in Paris aber noch immer zu sehen.

Die französische Werbeaufsicht untersagt alle "abwertenden oder demütigenden Darstellungen von Menschen" in der Werbung. Die Organisation kann von den Verantwortlichen verlangen, derartige Kampagnen zurückzuziehen oder zu ändern.

Mehr als 100 Beschwerden
Allein bis Dienstag gingen bei der Werbeaufsicht 120 Beschwerden ein, berichtete Martin. Vorgeworfen werden Saint Laurent - bekannt auch als Yves Saint Laurent (YSL) - darin unter anderem eine Darstellung der Frau als Objekt, eine Verherrlichung der Magersucht und sogar eine Anstiftung zur Vergewaltigung.

Vor rund zwei Jahren hatte die britische Werbeaufsicht (ASA) schon einmal ein Foto von Saint Laurent mit einem Magermodel verboten. Sie befand damals, das sich auf dem Schwarz-Weiß-Foto auf dem Boden rekelnde Model sei "ungesund untergewichtig" und das Werbefoto daher "unverantwortlich".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden