Sa, 24. Februar 2018

In der Steiermark:

27.12.2016 19:20

Die Zahl der Verkehrstoten sinkt

Seit Jahresbeginn starben auf steirischen Straßen 67 Menschen - das sind laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) so wenige wie noch nie zuvor. Überhaupt ist die Zahl tödlicher Verkehrsunfälle seit 2003 um 60 Prozent gesunken. Weil aber jedes Todesopfer eines zu viel ist, schlägt der VCÖ etwa den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und der Discobusse vor.

Zu hohes Tempo und Unachtsamkeit sind die Hauptgründe für tödliche Verkehrsunfälle in der Steiermark. 67 waren es seit Jahresbeginn, damit wäre es heuer möglich, das bisherige Rekordjahr 2013 (71 Tote) zu unterbieten. Im Vorjahr waren 77 Opfer zu beklagen - 2003 waren es noch 183!

Mehr Kontrollen, mehr Discobusse
"Aber es gibt nur eine akzeptable Zahl, und die heißt null. Denn hinter den Zahlen verbirgt sich das Leid vieler Familien, die Angehörige verloren haben", spricht sich VCÖ-Sprecher Christian Gratzer für weitere Verkehrssicherheitsmaßnahmen aus. So fordert er etwa mehr Kontrollen, die Aufnahme von "Handy am Steuer" ins Vormerksystem, den Ausbau der Öffis für Pendler und das vermehrte Einsetzen von Discobussen und Aufsammeltaxis für Partygeher.

Geld aus Strafen für Gemeinden
Weil die Umsetzung dieser Maßnahmen in den Gemeinden oft am Geld scheitert, kann er sich durchaus vorstellen, dass diese dafür einen Teil der Einnahmen von Verkehrsstrafen bekommen.

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden