So, 19. November 2017

Nach Herzinfarkt

18.12.2016 20:20

„Heimlich-Griff“-Erfinder 96-jährig verstorben

Mit seinem Handgriff rettete der US-Arzt Henry Heimlich unzähligen Menschen das Leben. Nun ist der Brustchirurg, der eine Methode zur Rettung von Menschen vor dem Erstickungstod entwickelt hatte, in einem Seniorenheim im Bundesstaat Ohio an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Heimlich wurde 96 Jahre alt.

Das sogenannte Heimlich-Manöver kommt etwa dann zum Einsatz, wenn sich Menschen beim Essen verschlucken und die Luftröhre durch Speiseteile verstopft ist. Der Helfer muss in diesem Fall den Patienten von hinten umfassen und mit ruckartigen Bewegungen der Faust im unteren Brustbereich den Luftdruck in der Lunge erhöhen, so dass der Fremdkörper aus der Luftröhre wieder nach oben kommt.

Heimlich hatte seine Methode 1974 entwickelt, nachdem er in einem Restaurant selbst Zeuge eines derartigen Erstickungsanfalls geworden war. Wahrscheinlich haben Zehntausende Menschen dem Handgriff das Leben zu verdanken.

Ronald Reagan war einer der prominenten Geretteten
Heimlich selbst soll Berichten zufolge diese Methode erst vor wenigen Monaten selbst bei einer 87-jährigen Heimbewohnerin angewendet haben. Zu den Prominenten, bei denen das Heimlich-Manöver zum Einsatz kam, zählen der frühere US-Präsident Ronald Reagan sowie die Schauspielerinnen Marlene Dietrich und Elizabeth Taylor.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden