So, 19. November 2017

Offener Brief

18.11.2016 09:35

Ö1 und FM4 wollen nicht auf den Küniglberg ziehen

Die Belegschaft von Ö1 und FM4 hat sich am Donnerstag einmal mehr für den Verbleib im Wiener Funkhaus ausgesprochen. Anlass war die Sitzung des ORF-Stiftungsrats, der ausnahmsweise am ORF-Standort in der Wiener Argentinierstraße tagte. Die Räte erhielten einen offenen Brief von Mitarbeitern und der IG Funkhaus Wien, in dem eine erneute Evaluierung der Umzugspläne gefordert wurde.

Der ORF plant, den Hauptsitz am Küniglberg zum zentralen Standort für fast alle Redaktionen umzubauen. Da aber Radio Wien im 4. Wiener Gemeindebezirk verbleiben und der ORF dort Fläche behalten wird, plädieren Mitarbeiter sowie die von Prominenten unterstützte IG Funkhaus dafür, auch Ö1 und FM4 dort zu belassen. Der ORF würde so Kosten sparen und die "Eigenständigkeit und Qualität von Ö1 und FM4 werden gesichert", wird in dem Schreiben argumentiert.

Die Stiftungsräte wurden ersucht, "eine neue Wirtschaftlichkeitsanalyse einzufordern", um zu klären, "wie viel Geld gespart wird, wenn der ORF die nötige Fläche für Ö1 und FM4 im Funkhaus selbst behält". Mit diesem Appell wandten sich am Donnerstag zahlreiche Mitarbeiter vor der Sitzung auch persönlich an die Räte und konfrontierten zudem ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz mit dem Offenen Brief. Ebenfalls erschienen waren bekannte Persönlichkeiten aus dem kulturellen Leben, etwa die Regisseurin Ruth Beckermann und der Autor Robert Menasse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden