Sa, 21. April 2018

Kärnten

13.11.2016 18:12

Künftig Ölheizungsverbot?

Umweltminister Andrä Ruprechter hat, wie berichtet, ein Aus für Ölheizungen gefordert. Er hat aber auch klargestellt, dass ein mögliches Verbot Ländersache sei. In Niederösterreich soll es schon ab Jänner 2019 dazu kommen. Die Kärntner Grünen planen ebenfalls ein Landesgesetz zum Verbot von Ölheizungen.

Kärntens Umweltlandesrat Rolf Holub ist auf Linie mit seinem niederösterreichischen Amtskollegen Stephan Pernkopf von der VP. Der kündigte eine Gesetzesnovelle an, die vorsieht, dass ab Jänner 2019 keine Ölheizungen mehr in Neubauten eingebaut werden dürfen. Und Heizungen in Gemeindebauten sollen auf Biomasse oder Pellets umgestellt werden. Holub will das auch für Kärnten: "Wir haben am 27. Oktober einen Antrag im Landtag eingebracht, um zu prüfen, wie ein Gesetzestext in Kärnten aussehen kann." Ein Problem sei die hohe Förderung der Industrie für Ölheizungen. Doch die Zukunft sei die Biomasse. Karl Schellmann, Energie- und Klimasprecher des WWF: "Die Heizenergie der Zukunft ist erneuerbar - Erdöl ist nicht mehr zeitgemäß."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden