Sa, 25. November 2017

1 Schwerverletzter

04.11.2016 08:18

Bandenkrieg zwischen Jugendlichen endet blutig

Mit einer Messerattacke hatte zu Halloween ein Streit zwischen zwei Jugendbanden unter einer Brücke in Vöcklabruck geendet. Ein syrischer Asylwerber (20) stach einen 18-jährigen Oberösterreicher nieder und verletzte ihn so schwer, dass das Opfer sofort operiert werden musste. Die Ermittlungen dauerten zwei Tage lang, nun ist der Verdächtige in U-Haft.

Zum blutigen Streit kam es zu Halloween gegen 18 Uhr. Zwei Jugendbanden, die laut Polizei schon seit Wochen miteinander im Konflikt stehen, gerieten aneinander. Ein 20-jähriger Syrer stach einem 18-jährigen Lenzinger ein Messer in dessen Unterarm, den der Bursch zum Schutz erhoben hatte.

Die Verletzung war so schwer, dass der 18-Jährige noch in der Nacht im LKH Vöcklabruck operiert werden musste. Er erstattete erst am nächsten Tag Anzeige.

Inzwischen war aber der mutmaßliche Täter schon bei der Polizei gewesen und hatte seinerseits das Opfer wegen Sachbeschädigung angezeigt: Der 18-Jährige habe ihm die Jacke zerrissen. Der Syrer wurde schließlich wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung in U-Haft genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden