So, 19. November 2017

Russen im Visier

25.10.2016 12:13

Terror-Razzien in fünf deutschen Bundesländern

Wegen des Verdachts der Terrorismusfinanzierung hat es am Dienstag in mehreren deutschen Bundesländern Polizeieinsätze gegeben. Beamte des Landeskriminalamts Thüringen durchsuchten am Dienstag gleichzeitig zwölf Wohnungen sowie eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylwerber in Thüringen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern, wie das Landeskriminalamt in Erfurt mitteilte.

Eine konkrete Anschlaggefahr sei bisher nicht zu erkennen gewesen. Hintergrund der Polizeiaktion waren bereits seit dem Vorjahr laufende Ermittlungen gegen einen 28-jährigen russischen Staatsangehörigen wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Der Beschuldigte mit tschetschenischen Wurzeln soll demnach beabsichtigt haben, sich in Syrien dem bewaffneten Kampf der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat anzuschließen.

Verdächtige haben um Asyl in Deutschland angesucht
Im Zuge der Ermittlungen habe sich gegen den 28-Jährigen sowie gegen weitere zehn Männer und drei Frauen russischer Staatsangehörigkeit im Alter zwischen 21 und 31 Jahren aus Thüringen, Hamburg und Dortmund der Verdacht der Terrorismusfinanzierung ergeben. Bei allen Beschuldigten handelt es sich laut Landeskriminalamt um Asylsuchende, deren Aufenthaltsstatus in Deutschland bisher nicht abschließend geklärt ist. "Eine konkrete Anschlaggefahr ergab sich aus den Ermittlungen bisher nicht", so das Landeskriminalamt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden