So, 18. Februar 2018

Nach Tod von König

20.10.2016 09:24

Thailand: Reporter ohne Grenzen kritisiert Zensur

Reporter ohne Grenzen hat vor einer verschärften Zensur der Medien in Thailand gewarnt. "Gerade angesichts der Unsicherheit über die Zukunft des Landes darf die öffentliche Debatte über Monarchie und Regierung nicht durch Zensur unterbunden werden", erklärte der Geschäftsführer der Journalisten-Organisation, Christian Mihr, am Mittwoch.

Nach dem Tod König Bhumibols hatte die Regierung in Thailand ein hartes Durchgreifen gegen unvorteilhafte Berichterstattung über die Familie des Königs angekündigt. Die staatliche Kommunikationsbehörde hatte dazu aufgerufen, die sozialen Medien genau unter die Lupe zu nehmen und despektierliche Äußerungen sofort zu ahnden.

"Die Militärregierung darf den Tod des Königs nicht als Vorwand missbrauchen, um gegen Journalisten und Internetnutzer vorzugehen", so Mihr. König Bhumibol war vergangene Woche im Alter von 88 Jahren gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden