Sa, 24. Februar 2018

Dreist

31.08.2016 16:31

Koch lebte auf Chef-Kosten

24-Jähriger kaufte seit 2015 um 10.000 Euro Waren ein

Ziemlich gut gehen lassen hat es sich ein 24-jähriger Koch aus dem Bezirk Villach: Seit Jänner des Vorjahres hatte er Lebens- und Genussmittel sowie Haushaltsartikel auf Chef-Kosten eingekauft. Er flog auf, weil er trotz Kündigung weiterhin auf fremde Rechnung Waren geholt hatte.

Ein Ermittler der Polizeiinspektion Bodensdorf: "Der Mann kochte in einem Speiselokal am Ossiacher See. Er galt als guter, zuverlässiger Mann. Darüber hinaus war er zuständig dafür, Waren nachzubestellen. Dafür fuhr er in verschiedene Betriebe und kaufte auf Rechnung."

Wie es aussieht, dürfte die Abrechnung nicht kontrolliert worden sein. Denn der Mann wurde immer unverschämter. Der Polizist: "Er führte einen aufwändigen Lebenswandel; durch den Betrug sparte er Geld."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden