Fr, 24. November 2017

Heimisches Studio

19.08.2016 15:30

Netflix kauft Terra-Mater-Doku „The Ivory Game“

Der Streamingriese Netflix hat die Rechte am Doku-Thriller "The Ivory Game" über den illegalen Elfenbeinhandel erworben, der mit heimischer Beteiligung produziert wurde. Der Filmstart ist für den 4. November geplant.

Die internationale Premiere erlebt "The Ivory Game" in der Doku-Sektion des Internationalen Filmfestivals von Toronto am 10. September. Realisiert wurde der Streifen von den zum Red Bull Media House gehörenden Terra Mater Film Studios in Zusammenarbeit mit Vulcan Productions, einem Unternehmen von Microsoft-Mitgründer Paul Allen und Appian Way, der Produktionsfirma von Leonardo DiCaprio.

"The Ivory Game" ist laut Aussendung "ein brisanter und hochaktueller Dokumentarfilm, der die dunklen Abgründe des illegalen Elfenbeinhandels sucht, findet und ans Licht bringt". Regie führten Richard Ladkani und Kief Davidson, die 16 Monate lang undercover drehten, um mit einem Team von Agenten, Aktivisten und kämpferischen Umwelt- und Naturschützern "das korrupte globale Netz des Elfenbeinhandels zu infiltrieren".

Gedreht wurde in Kenia, Tansania, Uganda, Sambia, Hongkong, China und Vietnam. "Dieser Film ist eine der wichtigsten Produktionen meiner Karriere", wird Terra-Mater-Produzent Walter Köhler zitiert. "Wir hoffen, dass er mithilft, den Elfenbeinhandel weltweit ein für alle Mal zu beenden." Derzeit werde alle 15 Minuten ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden