Sa, 16. Dezember 2017

Setzen sie sich ab?

12.08.2016 14:15

Türkei: 32 Diplomaten nach Putsch untergetaucht

32 türkische Diplomaten, die nach dem Putschversuch in ihre Heimat zurückberufen wurden, sind laut Regierungsangaben nicht heimgekehrt. Insgesamt seien 208 Karrierediplomaten aus dem Ausland zurück in die Türkei beordert worden, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Freitag, 32 von ihnen seien nicht zurückgekehrt. Einige hätten sich in andere Länder abgesetzt, sagte Cavusoglu bei einer Pressekonferenz mit seinem iranischen Kollegen Mohammad Javad Zarif.

Von drei in Bangladesch tätigen Diplomaten flüchteten den Angaben zufolge zwei in die USA, der dritte kam in die Türkei zurück. Auf die Frage nach Medienberichten, wonach sich einige Diplomaten auch nach Russland abgesetzt haben sollen, sagte Cavusoglu, er habe keine Informationen darüber. "Wir werden das nachprüfen."

Am Donnerstag hatte der Außenminister mitgeteilt, dass sich zwei Militärattachés der türkischen Botschaft in Griechenland nach dem vereitelten Putsch vom 15. Juli nach Italien abgesetzt hätten. "Wir arbeiten daran, die beiden Verräter zurück in die Türkei zu bringen", so der Minister.

Türkei macht Jagd auf Gülen-Anhänger
Ankara hat seit dem Umsturzversuch Tausende Soldaten und Offiziere festnehmen lassen und knapp die Hälfte der Admiräle und Generäle aus den Streitkräften entlassen. Ihnen wird vorgeworfen, Anhänger des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen zu sein. Auch in der Polizei, der Justiz, der Regierung und im Bildungssektor wurden Zehntausende angebliche Gülen-Anhänger festgenommen, entlassen oder suspendiert.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft seinem ehemaligen Verbündeten Gülen vor, hinter dem Putschversuch zu stecken. Dieser bestreitet das.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden