Mo, 11. Dezember 2017

Aserbaidschan

08.08.2016 15:09

Bewährungsstrafe gegen Dissidentin reduziert

Ein Gericht in Aserbaidschan hat eine umstrittene Bewährungsstrafe gegen die regierungskritische Reporterin Khadija Ismayilova auf zwei Jahre und drei Monate herabgesetzt. Damit änderte die Justiz des autoritär regierten Landes eine Strafe von dreieinhalb Jahren gegen die Mitarbeiterin von Radio Liberty.

Menschenrechtler in der Hauptstadt Baku kritisierten das neue Urteil aber als nicht weitgehend genug. "Alle Vorwürfe sollten fallen gelassen werden", sagte der Anwalt Rasul Jafarov am Montag. Staatspräsident Ilham Aliyev könne nur von Reformen sprechen, wenn der Druck auf Andersdenkende nachlasse, betonte er.

Ismayilova gilt als eine der bekanntesten Regierungskritikerinnen der öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik am Kaspischen Meer. Sie war 2015 zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und später auf Bewährung freigelassen worden. Sie soll einen Mann in den Selbstmord getrieben haben. Bürgerrechtler halten das Urteil für politisch motiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden