Mi, 21. Februar 2018

Sechs Monate bedingt

21.07.2016 15:49

Flüchtlings-Hetzer vor Gericht

Menschenverachtende Internetpostings brachten einen Villacher (39) vor Gericht: Auf einer FP-Homepage hatte der Mann Flüchtlingen den Tod gewünscht ("...erfrieren, das Gesindel..."), was er heute zwar bereut - aber nicht glaubwürdig genug, um ihn vor einer bedingten Haftstrafe zu bewahren.

Immer öfter landen auch Kärntner Internetbenutzer auf der Anklagebank, weil sie im Social-Media-Bereich nicht nur die Kinderstube, sondern auch jeden Anstand vermissen lassen und etwa gegen Ausländer hetzen. "Ich bin da nicht der einzige", ist der Villacher uneinsichtig, dass er deswegen vor Gericht musste. "Hunderttausende posten noch viel ärgere Sachen als ich!" Er hat auf Facebook massiv gegen Asylwerber gegiftet, ihnen sogar den Tod gewünscht, untermauert von einem Hitlerbild.

Woher stammt sein Hass? "Ich habe keinen", behauptet er. Fügt dann aber hinzu: "Ich habe in einem Asylantenheim geputzt und mich dort an einer herumliegenden Spritze gestochen." Dass diese nichts mit Drogen, sondern Insulin zu tun hatten, verschweigt er da lieber. Richterin Lisa Kuschinsky ortet keine echte Reue und verurteilt den Mann zu sechs Monaten bedingt: "Ich rate Ihnen, nachzudenken bevor Sie so etwas schreiben oder sagen." Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden