Fr, 23. Februar 2018

Bauarbeiten starten:

12.04.2016 17:00

Jetzt kommen in Langauen die Asylcontainer!

Der Baubeginn für das Asylanten-Containerdorf in Villach-Langauen rückt näher. Montag Abend wurde der Bescheid über das Durchgriffsrecht des Bundes auf einem Holzpflock auf dem Grund ausgehängt und dem Eigentümer der Wiese zugestellt. Die Villacher Stadtpolitik wirkte überrascht.

"Wenn erst einmal der Bescheid, gegen den es ja keinerlei Rechtsmittel gibt, erlassen und kundgemacht ist, dauert es im Normalfall nicht mehr lange bis zum Baubeginn für so ein Containerdorf", erläutert ein Beamter aus dem Innenministerium die weitere Vorgangsweise. Auch Udo Puschnig, der Flüchtlingsbeauftragte des Landes, und Othmar Roschitz vom Innenministerium bestätigen die Kundmachung.

Im Unterschied zur Villacher Stadtpolitik, wo Bürgermeister Günther Albelnicht Stellung nehmen wollte. Dabei könnte er in diesem Fall sogar einen politischen Erfolg verbuchen, bedeutet doch ein Containerdorf in Langauen das definitive Ende ähnlicher Pläne für den Stadtteil Fellach.

Auch an der Grenze bei Thörl-Maglern und beim Karawankentunnel kommt Bewegung in die Sache. Polizeidirektorin Michaela Kohlweiß bestätigt, dass die Pläne für Grenzmanagement und Grenzkontrollen fertig seien. Kohlweiß: "Wir können jederzeit mit der Umsetzung beginnen."

Das könnte sehr bald nötig sein, folgt man den Worten von Kohlweiß. "Es zeichnet sich verstärkt ab, dass sich die Asylantenroute ändert."

Nach dem Aus für die Balkanroute werde die Italienroute zur Hauptachse der Asylantenströme. Kohlweiß: "Wir sind gerüstet!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden