Mo, 21. Mai 2018

Wiederbetätigung:

10.04.2016 19:37

NS-Tatoos und Hitler-Socken

Gleich zwei Anklagen wegen NS-Wiederbetätigungs-Verdacht landen im Mai am Landesgericht vor den Geschworenen. Ein Fußballer muss sich dafür verantworten, dass er unter anderem mit dem Hitler zuordenbaren Schriftzug "88" an seinen Socken übers Feld lief und eine junge Frau hat schockierende Tatoos am Körper.

Vergehen mit nationalsozialistischem Hintergrund haben eines gemeinsam: Sie werden von Laienrichtern beurteilt. Acht Geschworene müssen entscheiden, ob ein 24-jähriger Kicker tatsächlich nur seine Glückszahl 88 auf seine Socken gestickt hatte, oder ob es sich dabei um ein Nazisymbol handelt – die Zahl gilt als Synonym für HH, also den Hitlergruß.

Wenige Tage später folgt dann der nächste Prozess, in dem einer jungen Frau und Mutter unter anderem massiv rassistische Postings im Internet vorgeworfen werden. Um ihre Gesinnung zu demonstrieren, soll sie an pikanten Stellen ihres Körpers auch dementsprechende Tatoos aufweisen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden