Di, 12. Dezember 2017

Flüchtlinge:

28.03.2016 18:17

Quotenflop trotz leerer Asyl-Quartiere in Kärnten

Leere Betten in Asylquartieren: Obwohl Wien mehr Migranten unterbringt, sind in Kärnten hunderte Plätze frei! Dennoch wird die vorgegebene Quote nicht erfüllt. Das Innenministerium argumentiert die Leerstände mit "schwierigen Übersiedelungen", im Süden werden aber noch weitere Gründe vermutet. Denn erfüllt ein Bundesland die Quote, verliert der Bund das Durchgriffsrecht.

1270 Plätze wurden in Kärnten für die Flüchtlingsversorgung geschaffen. "Wir sind zu 50 bis 75 Prozent ausgelastet", so Otmar Roschitz vom Innenministerium. Das bedeutet, dass in den Klagenfurter Flüchtlingshallen, in Ossiach, Ledenitzen und Krumfelden hunderte Plätze frei sind. "Auch in den Landes-Quartieren gibt es freie Kapazitäten", bestätigt LH-Sprecher Andreas Schäfermeier. Warum Kärnten seine Asyl-Quote trotzdem nicht erfüllt - darüber herrscht Verwunderung.

Fakt ist, dass Ende März bei uns 5408 Migranten in der Grundversorgung untergebracht sind - 250 zu wenig, um die 100 Prozent zu erreichen. "Ein verschieben der Flüchtlinge von einem Bundesland ins andere ist nicht einfach", argumentiert Roschitz den "Quoten-Flop". Außerdem seien viele Flüchtlinge in Wien, dem einzigen Bundesland, das mehr Flüchtlinge beherbergt, als gefordert, privat untergebracht.

In Politikerkreisen werden hinter vorgehaltener Hand noch andere Gründe für die Leerstände vermutet: "Erfüllt ein Bundesland die Quote, verliert der Bund sein Durchgriffsrecht." Sollte in Zukunft also der Flüchtlingsstrom erneut zunehmen, dürfte das BMI Kärnten keine weiteren Quartiere aufzwingen. Roschitz: "Es ist richtig, dass es in diesem Fall kein Durchgriffsrecht gibt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden