Di, 12. Dezember 2017

Suchtgift-Ambulanz

18.03.2016 17:10

15 Drogentote in 15 Monaten: Politik wacht auf!

Hinter Gittern sitzt jener Feldkirchner, der den Raum Feldkirchen mit Heroin sowie Cannabis versorgt hatte - die "Krone" berichtete ausführlich darüber. Dennoch gehen die Ermittlungen der Polizei weiter. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch jene drei Feldkirchner, die an einer Überdosis starben, Kunden des 20-Jährigen waren. Jetzt gibt’s mehr Therapieplätze.

"Die Ermittlungen werden sicher noch einige Wochen dauern", so die beiden Feldkirchner Suchtgift-Ermittler Herbert Moser und Michael Malle. So will man auch weitere Dealer, Beitragstäter sowie Konsumenten ausforschen. Denn neben dem Großraum Klagenfurt ist Feldkirchen der zweite große Suchtgift-Hotspot in Kärnten. Der Fall hat erneut aufgezeigt, dass Heroin, Kokain und Cannabis vor allem über Slowenien ins Land geschmuggelt werden - teils sogar mit dem Reisebus und der Bahn.

Das jüngste Opfer im endlosen Kampf gegen die Drogen ist ein 28-jähriger Feldkirchner, der, wie berichtet, tot von seiner Schwester in seiner Wohnung aufgefunden wurde. Karl Schnitzer vom Landeskriminalamt: "Die Obduktion ergab, dass der Mann an einem Medikamentenmix und einer Überdosis verstorben ist."

Kein Einzelfall. 15 Kärntner mussten somit in den vergangenen Monaten sterben, bis Kärntens Sozialpolitik das Problem erkannte und mehr Budgetmittel für Prävention zur Verfügung stellt. So soll die Klagenfurter Drogenambulanz künftig neben Villach, Völkermarkt und Spittal auch von der AVS betreut werden und die Behandlungskapazität von 400 auf 800 Plätze aufgestockt werden. Die "Krone" hatte schon mehrfach darüber berichtet, dass hilfesuchende Suchtkranke wegen fehlender Behandlungsplätze abgewiesen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden