Di, 24. Oktober 2017

Nach Islam-Bericht

29.02.2016 17:00

Kritik an Kuba-Reise der Wiener Sozialstadträtin

Um die 30 Grad hat es dieser Tage in Havanna - das Klima daheim in Wien ist freilich frostiger, in vielfacher Hinsicht: Obwohl es in der Bundeshauptstadt genügend Baustellen gibt (Causa Dr. Rainer, Islam-Kindergärten usw.), fliegt Wiens Sozialstadträtin Sonja Wehsely am Dienstag auf eine Art Bildungsreise nach Kuba...

Eingeladen zu dem Kuba-Trip hat Bundespräsident Heinz Fischer - mit dabei ist neben Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny auch SP-Klubobmann Andreas Schieder, der ja bekanntlich Sonja Wehselys Lebensgefährte ist.

Das stößt wiederum der ÖVP sauer auf, zudem gebe es daheim ja genug zu tun. ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel: "Islamische Kindergärten, die Mindestsicherung, das Krankenhaus Nord, der Skandal um Dr. Rainer - um nur ein paar Beispiele zu nennen."

Offizielle Termine und einige Vergnügungen
Die Reise jedenfalls beginnt am Dienstag, auf dem Programm stehen unter anderem die Teilnahme am österreichisch-kubanischen Wirtschaftsforum und eine Kranzniederlegung beim Memorial Jose Marti. Damit sich die Delegation nicht völlig überarbeitet, sind auch Vergnügungen eingeplant: eine Altstadtführung zum Beispiel, oder ein Konzert im Oratorio Felipe Neri.

Die Sozialstadträtin jedenfalls versteht die Aufregung nicht: Das sei ein Staatsbesuch, und es gebe genügend gesellschaftliche und soziale Gründe. Am Donnerstag geht es dann wieder zu den Wiener Baustellen zurück. Der Abflug von Havanna erfolgt um 15.51 Uhr.

Kommentar von Michael Jeannée
Liebe Stadträtin Sonja Wehsely,

staunend entnehme ich obenstehendem Bericht, dass Sie am Dienstag für mein Steuergeld in die sonnige Karibik reisen. Mit Heinz Fischer nach Kuba, die Nostalgie-Insel für Alt-Linke...

... und meine hiezu das Folgende: Unserem präsidialen Auslaufmodell sei die Visite zu den "Comandantes" gegönnt. Zumal es ohnehin einer seiner letzten offiziellen "Ausflüge" ist. Aber was, Frau Stadträtin für Gesundheit und Soziales (zu Letzterem gehört auch die Kontrolle der Kindergärten), haben Sie, carajo - zum Teufel -, auf Kuba zu suchen, wenn's an der Donau Granada spielt?!

In der Ärzteschaft Ihrer Spitäler nach dem Quasi-Hinauswurf des renommierten und beliebten Lungenfacharztes Dr. Gernot Rainer, weil dieser Ihnen mit seiner privaten Gewerkschaft Asklepios (schon 1400 Mitglieder, und es werden immer mehr) über die tiefrote Leber gelaufen ist.

In Ihren Kindergärten, die im salafistischen Sumpf zu versinken drohen und nun sogar ein Fall für den Staatsanwalt sind.

Ihnen komplett powidl?

Ihnen komplett powidl!

Denn: Zum "Fall Rainer" ließen Sie schnoddrig verlauten, es sei nicht das erste Mal, dass einem Arzt die fixe Anstellung verweigert wurde. Und zu den Kindergärten, dass Sie für diese erst seit vergangenem November zuständig sind.

Und aus und ab nach Kuba. Carajo, Frau Wehsely, mit Ihnen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).