Di, 22. Mai 2018

Keime im Wasser

31.01.2016 19:20

Weiter Ärger mit Rosaliengrotte

Die Rosaliengrotte bereitet den Verantwortlichen in der Gemeinde Globasnitz weiterhin Kopfzerbrechen. Das angeblich heilende Wasser darf derzeit wegen Keimen nicht getrunken werden. Und die vor eineinhalb Jahren verhängte Sperre des Zugangs muss vorerst aufrecht werden.

"Wir sind finanziell leider nicht in der Lage, die Grotte zu sanieren", bedauert Bürgermeister Bernard Sadovnik. Allein 140.000 Euro würde die Sicherung des Felsen kosten. "Der Grotteneingang muss gesperrt bleiben, bis der Zugang wieder sicher ist. Alles andere wäre unverantwortlich." Die Globasnitzer Fackelträger haben zwar eine Leitung gelegt, damit Besucher ungefährdet Wasser entnehmen können. Doch jetzt gibt es das nächste Problem. "Derzeit befinden sich Keime im Wasser", erklärt der Gemeindechef.

Sadovnik will eine Spendenaktion starten: "Es wird nur mit privater Hilfe möglich sein, die Sanierung durchzuführen." Der Kultplatz ist sehr beliebt. Der deutsche Forscher Willi Eugen Heiner entdeckte in der Rosaliengrotte Strahlenfelder, die in ihrer positiven Stärke jenen von Lourdes gleichzusetzen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden