Do, 24. Mai 2018

Unschuldig:

13.01.2016 16:52

Freispruch für "Spesenkaiser"

Fahrten nach Wien und Bozen, Veranstaltungen, Essenseinladungen und Tausende Euro Spesen - alles im Dienste seines volkstümlichen und hoch subventionierten Vereines oder bloß Eigennutz? Diese Frage brachte einen Kärntner Akademiker am Mittwoch vor Gericht. Er konnte den Richter von seiner Unschuld überzeugen.

"Ich habe neben meinem Beruf an die 30 Stunden pro Woche für den Verein gearbeitet", so der 55-Jährige auf Fragen seines Verteidigers Michael Hirm. "Natürlich habe ich bei Reisen dann oft Privates und Vereinsarbeit verbunden, das geht da ja gar nicht anders!"

Aber auf Kosten anderer bereichert habe er sich während seiner jahrelangen Tätigkeit niemals - was schließlich auch Richter Gerhard Pöllinger aufgrund der dürftigen Beweislage anerkannt hat: Freispruch für den Volksmusiker. Dieser ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden