Di, 21. November 2017

Vorfall in Graz

24.11.2015 10:51

Schüler sollen Mädchen (15) vergewaltigt haben

Ein 15-jähriges Mädchen soll in ihrer Schule in Graz von mehreren Burschen vergewaltigt worden sein. Andere Schüler könnten das sogar mitbekommen haben, aber nicht dazwischengegangen sein. Erst nachdem die Jugendliche die Schule gewechselt hatte, erzählte sie Monate später einem Betreuer von den Übergriffen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Vergewaltigung und unterlassener Hilfeleistung.

Der Übergriff soll laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hansjörg Bacher, im Mai im Essensraum einer Neuen Mittelschule passiert sein. Sechs Burschen hätten das Mädchen schreiend über den Schulhof in den Raum gezerrt. Mehrere andere Schüler - Buben und Mädchen - sollen das gesehen haben, aber nicht dazwischengegangen sein.

Erst später zeigte das Mädchen Mobbing und Nötigung an, bei genauerer Befragung erzählte sie auch von der Vergewaltigung, sagte Bacher. Die verdächtigen Jugendlichen sollen die Schule im Herbst verlassen haben, zum Tatzeitpunkt waren alle 14 Jahre alt und somit strafmündig. Ein Abschlussbericht der Polizei liegt dem Sprecher zufolge noch nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden