Di, 22. Mai 2018

Forscher warnen:

03.11.2015 10:24

Eis der West-Antarktis könnte komplett schmelzen

Wissenschaftler haben erneut vor dem Risiko eines nicht mehr zu stoppenden Abschmelzens der Eismassen in der westlichen Antarktis gewarnt. Ihre Stabilität könne nach langer Zeit ohne Veränderung "ziemlich rasch" zusammenbrechen, berichteten die Experten des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) am Montag unter Verweis auf eigene Computer-Simulationen.

Leitautor Johannes Feldmann erklärte: "In unseren Simulationen genügen 60 Jahre des Abschmelzens in der heute beobachtbaren Rate, um einen dann nicht mehr zu stoppenden Prozess des Eisverlustes auszulösen, der tausende von Jahren anhält." Letztlich würde dies zu einem Meeresspiegelanstieg von mindestens drei Metern führen, der sich aber über lange Zeiträume hinziehe.

Die von den PIK-Forschern nun in der Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America" veröffentlichte Studie deckt sich im Tenor mit anderen wissenschaftlichen Studien aus den vergangenen Jahr, denen zufolge die Stabilität der Eispanzer in der westlichen Antarktis unwiderruflich gestört worden sein könnte. In den Untersuchungen geht es um die Region der Amundsen-See.

Risiko für unumkehrbare Entwicklung
Bei den Gletschern dort wirken Rückkopplungseffekte, die ein einmal begonnenes Schmelzen unumkehrbar machen können. Große Teile des Eises haben bisher noch keinen Kontakt zum Meerwasser, weil die Eisfelder auf einem unebenen Felsenbett aufliegen, das erst in Richtung des Antarktis-Inneren zu einem tieferem Becken abfällt.

Bisher liegt die Eiskante in vergleichsweise flachem Wasser. Durch das Abschmelzen weicht sie jedoch weiter zurück in das tiefer werdende Becken. Dadurch wird die Kontaktfläche zwischen Eis und Meerwasser insgesamt größer, was den Prozess des Abschmelzens beschleunigt.

Schmelzen der Gletscher lässt Meerespiegel steigen
Aussagen zur Ursache des Stabilitätsverlusts in der Westantarktis trafen die Forscher in der Untersuchung dabei nicht. Es fehlten Belege, dass dieser Vorgang ursprünglich durch den Ausstoß von Treibhausgasen und die damit einhergehenden Klimaveränderungen ausgelöst worden sei, erklärte Koautor Anders Levermann. Davon unabhängig sei aber klar, dass jeder weitere Ausstoß von Treibhausgasen das Risiko eines Zusammenbruchs der Eispanzer der West-Antarktis und damit auch eines unaufhaltsamen Anstiegs des Meeresspiegels erhöhen werde. Die CO2-Emissionen müssten reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden