Do, 14. Dezember 2017

Wahrer Monsterfisch

18.09.2015 06:00

Japaner fängt vor Hokkaido gruseligen Seewolf

Ein wahrhaft gruselig anzusehendes, riesiges Exemplar eines Seewolfs hat Hirsoshi Hirasaki vor der japanischen Insel Hokkaido aus dem Pazifik gefischt. Mit einer Länge von rund 130 Zentimetern war das furchterregende Tier, das an ein prähistorisches Seeungeheuer erinnert, nur etwas kleiner als der Angler.

Hirasaki konnte den Fisch mit dem gewaltigen Maul für das Foto kaum stemmen. Dass der Seewolf gar so groß wirkt, liege auch daran, dass das Tier mit der Kamera aus kürzester Distanz abgelichtet worden sei, wie der Japaner zugibt. "So sieht er noch größer und furchterregender aus, als er wirklich ist."

Laut Hirasakis Angaben werden die vor Japan lebenden Seewölfe üblicherweise nur etwas mehr als einen Meter lang und bis zu 15 Kilogramm schwer. Das von ihm gefangene Exemplar sei also ein ziemlich großes.

Der Fischer mutmaßt, dass die Atomkatastrophe von Fukushima damit zu tun haben könnte. Immerhin habe es seit damals immer wieder Berichte von mutierten Tieren gegeben - vielleicht gehöre auch der von ihm gefangene Seewolf dazu, so Hirasaki.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden