Mi, 13. Dezember 2017

Neuer Rekord

08.09.2015 13:19

7000 Flüchtlinge erreichten am Montag Mazedonien

Am Montag haben so viele Flüchtlinge die griechisch-mazedonische Grenze überquert wie nie zuvor: 7000 seien es binnen 24 Stunden gewesen, erklärte das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) am Dienstag in Genf. Zehntausende weitere Migranten würden sich aktuell auf den griechischen Inseln befinden, der Großteil davon laut UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming auf Lesbos. Dort wurde am Dienstag damit begonnen, 20.000 Migranten mit Fähren aufs griechische Festland zu bringen.

Vor diesem Hintergrund werde es "immer dringender", europäische Lösungen zu finden, sagte Fleming. "Deutschland alleine kann sich klarerweise nicht eines europäischen Problems annehmen." Sie plädierte für EU-Auffanglager an den Außengrenzen in Ungarn oder Griechenland, sagte aber, diese könnten nur funktionieren, wenn es auch ein europäisches Verteilungssystem für ankommende Schutz Suchende mit fixen Zusagen der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten gäbe.

Die EU-Kommission will am Mittwoch einen Verteilungsschlüssel für 160.000 Flüchtlinge vorlegen, die über Italien, Griechenland und Ungarn in die EU eingereist sind. Das UNHCR forderte am Dienstag sogar die Verteilung von 200.000 Menschen. "Das ist die Anzahl jener, von denen wir glauben, dass sie innerhalb Europas umverteilt werden müssen", sagte Fleming.

Hochexplosive Lage auf Lesbos
Tausende Flüchtlinge wurden am Dienstag von der Insel Lesbos auf das griechische Festland gebracht. Eine von der Regierung angemietete Fähre, die eine Kapazität zur Aufnahme von 2500 Menschen hat, machte voll besetzt im Hafen von Piräus in der Nähe von Athen fest. Die Behörden hatten angekündigt, die Insel nahe der türkischen Grenze zu entlasten und mehr Schiffe einzusetzen. Nach offiziellen Angaben harren 20.000 Flüchtlinge auf Lesbos aus.

Der für Einwanderung zuständige Minister Giannis Mousalas hatte am Montag gewarnt, Lesbos mit seinen rund 85.000 Einwohnern stehe vor einer "Explosion". Die örtlichen Behörden könnten die Lage kaum noch bewältigen. In der Nacht auf Dienstag kam es zu Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Sicherheitskräften. Rund ein Dutzend Mitglieder der Küstenwache und der Bereitschaftspolizei gingen teils mit Schlagstöcken gegen aufgebrachte Migranten vor, die auf ein von der Regierung bereitgestelltes Schiff gelangen wollten.

Vom griechischen Festland aus wollen die meisten Flüchtlinge sofort in reichere EU-Länder wie Deutschland weiterreisen. An der Grenze zum Nachbarland Mazedonien im Norden kommt es deswegen immer wieder zu chaotischen Zuständen.

Flüchtlinge an Grenze mit Knüppeln verprügelt
Erst am Montag hatten Polizisten an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien mit Knüppeln auf Flüchtlinge eingeschlagen. Dabei wurden nach Angaben eines AFP-Fotografen mindestens drei Personen verletzt. Vonseiten des mazedonischen Innenministeriums hieß es, bei solch großen Menschenmengen gebe es naturgemäß Rempeleien. Die Polizei müsse einschreiten, um eine Eskalation der Lage zu verhindern.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden