Fr, 15. Dezember 2017

Protein als Helfer

01.09.2015 15:05

Forscher arbeiten an Eis, das langsamer schmilzt

Ein spezielles Protein soll dabei helfen, eine optimierte Eiscreme mit langsamerem Schmelzprozess zu entwickeln. Ein entsprechendes Produkt könnte in drei bis fünf Jahren marktreif sein, erklärten Wissenschaftler der Universitäten Edinburgh und Dundee in einer Studie.

"Wir sind begeistert über diese Möglichkeit zur Verbesserung von Eiscreme - sowohl für die Verbraucher als auch für die Hersteller", wird die Forscherin Cait MacPhee von der Universität Edinburgh zitiert. Untersucht wird dabei ein Protein namens BslA, das eine Brücke zwischen den fettigen Bestandteilen von Eis und den in der Creme enthaltenen Luftblasen bilde.

Das Eiweiß soll es möglich machen, Eis stabiler zu halten, ohne dessen Cremigkeit zu gefährden. Ein weiteres Entwicklungsziel könnte auch Eiscreme mit weniger Kalorien und weniger gesättigten Fettsäuren sein, heißt es. "Kindheitserinnerungen von klebrigen Händen durch schmelzende Eiscreme können bald der Vergangenheit angehören", erklärten Forscher der Universität Edinburgh.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden