Mo, 18. Dezember 2017

NASA-Mitteilung

21.08.2015 14:55

"Nein, im September zerstört uns kein Asteroid"

Nachdem unter Verschwörungstheoretikern in jüngerer Zeit verstärkt Gerüchte aufgeflammt sind, wonach im September ein riesiger Asteroid die Erde treffen und den amerikanischen Kontinent auslöschen werde, hat sich nun sogar die NASA genötigt gefühlt, eine Mitteilung zum Thema herauszugeben. Titel: "Da bedroht kein Asteroid die Erde."

Zwischen dem 15. und dem 28. September, so die Spekulationen, werde ein gewaltiger Asteroid in der Nähe des amerikanischen Kontinents in die Erdoberfläche einschlagen und alles Umliegende mit einem Schlag vernichten. Welche Auswirkungen so ein Einschlag auf die restliche Welt hätte, kann man sich ausmalen. Doch keine Sorge: Die NASA gibt Entwarnung.

In einer Mitteilung der US-Raumfahrtbehörde heißt es: "Zahlreiche Blogs und Webpostings in jüngster Zeit behaupten fälschlicherweise, dass ein Asteroid in die Erde einschlagen wird, irgendwann zwischen dem 15. und dem 28. September 2015. An einem dieser Tage, so wird behauptet, wird der Impact – 'offensichtlich' bei Puerto Rico – zu massiven Zerstörungen an den Atlantik- sowie den Golfküsten der Vereinigsten Staaten und Mexikos sowie Mittel- und Südamerikas führen."

"Hier nun die Fakten"
Das seien die Gerüchte, die sich im Internet verbreitet hätten – hier nun seien die Fakten: "Es gibt keine wissenschaftliche Basis – nicht einmal den Fetzen eines Beweises –, dass ein Asteroid oder ein anderer Himmelskörper die Erde an einem dieser Daten treffen wird", so Paul Chodas vom Near-Earth-Object-Büro des Jet Propulsion Laboratorys der NASA im kalifornischen Pasadena. Tatsächlich würden derzeit auch keine Objekte beobachtet, die in absehbarer Zukunft – die Wissenschaftler reden hier von ca. einem Jahrhundert – die Erde treffen könnten.

"Wenn es einen Asteroiden gäbe, wüssten wir es"
Mitarbeiter des Near-Earth-Object-Büros würden ständig "den Himmel mit ihren Teleskopen nach Asteroiden absuchen, die unserem Planeten Schaden zufügen könnten", so die Mitteilung. "Wenn es irgendwelche Beobachtungen gegeben hätte, dass etwas unsere Bahn kreuzt, dann würden Chodas und seine Kollegen darüber Bescheid wissen. Gäbe es ein Objekt, das groß genug ist, diese beschriebenen Schäden im September anzurichten, dann hätten wir etwas davon gesehen."

Trotzdem sehen die Wissenschaftler die Verschwörungstherorien locker: "Es sind nicht die ersten wilden und unbegründeten Behauptungen dieser Art und unglücklicherweise werden es auch nicht die letzten sein. Es scheint ein immer wiederkehrendes Phänomen des World Wide Web zu sein."

"Natürlich leugnet die NASA das"
Allerdings erschüttert die Mitteilung der NASA echte "Believers" in ihren Theorien nicht. John Bowne von der Conspirancy-Site InfoWars sagte laut dem "Independent": "Natürlich leugnet die NASA das, warum sollten sie uns auch irgendetwas sagen? Sie werden von der Regierung finanziert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden