So, 17. Dezember 2017

AG gegründet

10.07.2015 09:41

DiTech-Gründer wagt Neustart mit techbold-Holding

Der Gründer und ehemalige Chef der Computer-Handelsfirma DiTech hat mit drei prominenten Start-up-Förderern die techbold technology group AG gegründet. In diese Holding hat Damian Izdebski seine im Herbst des Vorjahres gegründete techbold network solutions GmbH und die im heurigen März gestartete techbold hardware services GmbH eingebracht, er fungiert als Chef der Gesellschaften und AG-Vorstand.

Das nötige Kapital kam von den drei Förderern Stefan Kalteis, Michael Altrichter und Hansi Hansmann - sie halten gemeinsam 25 Prozent an der AG - sowie von Freunden und der Familie. DiTech war im März 2014 mangels Eigenkapital in die Insolvenz geschlittert. Die Passiva beliefen sich auf rund 30 Millionen Euro, knapp 300 Mitarbeiter verloren ihren Job. Izdebski selbst hat bei der Pleite rund eine Million Euro verloren, die er zur Rettung des Unternehmens einbrachte, 200.000 Euro davon zahlt er noch ab, sagte er.

Mit den drei "Business Angels" hat sich Izdebski prominente Unterstützer geholt. Kalteis ist Mitgründer unter anderem von 123people und payolution und war Investor bei runtastic. Altrichter machte sich als Gründer von paysafecard und payolution einen Namen, er ist amtierender "Business Angel des Jahres". Hansi Hansmann ist unter anderem an durchblicker.at und runtastic beteiligt und Präsident der Austrian Angels Investor Association.

Firmenlösungen und Reparaturdienstleistungen
Mit der techbold network solutions richtet sich Izdebski an Betriebe mit einer Größe von zehn bis 200 Mitarbeitern, die seiner Meinung nach einen großen Nachholbedarf in ihrer IT haben - Stichwort Cloud Computing, Outsourcing, Sicherheitslösungen. Mit der techbold hardware services im 20. Wiener Gemeindebezirk hat er sich auf die Reparatur und Wartung von Computern, Laptops, Tablets und Smartphones spezialisiert. Insgesamt beschäftigt Izdebski mittlerweile zehn Mitarbeiter und sucht weitere. Bereits das laufende Geschäftsjahr (März 2015 - März 2016) soll eine positive Bilanz aufweisen.

Izdebski holte sich Inspiration in den USA
Izdebski betonte, er habe aus dem Eigenkapitalproblem der DiTech gelernt. Das jetzige Unternehmen sei zu hundert Prozent eigenkapitalfinanziert - und benötige auch weniger liquide Mittel als das Handelsgeschäft. Die Zeit nach der DiTech-Insolvenz sei nicht einfach gewesen, daher habe er sich entschlossen, für kurze Zeit in die USA zu gehen und dort zu schauen, wie man wieder erfolgreich ins Unternehmertum zurückkehren kann. "Wenn man ein Vollblutunternehmer ist, möchte man was aufbauen", so Izdebski.

DiTech selbst befindet sich noch in der Abwicklung, dies soll laut KSV noch heuer abgeschlossen werden. Die Kreditschützer rechnen nahezu mit einem Totalausfall für die Gläubiger. Seine Rallypläne - mit seinem Team brachte er es immerhin auf einen Staatsmeistertitel - hat Izdebski auf Eis gelegt, "auch wenn mein Blutdruck noch immer steigt, wenn ich ein Rallyauto höre".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden