Mi, 24. Jänner 2018

Flut-Katastrophe

26.04.2006 21:09

15.000 Rumänen fliehen vor Hochwasser

Die Hochwassersituation in Rumänien ist weiterhin kritisch. Im Nachbarland Bulgarien hat sich die Lage dagegen ein wenig entspannt. Das Hochwasser der Donau ging dort weiter zurück. Allerdings blieb der Notstand in den Donaugemeinden in Kraft.

In Rumänien sind bis Mittwoch mehr als 15.000 Menschen aus den Hochwassergebieten in Sicherheit gebracht worden. Allein in der südrumänischen Region Dolj, wo die Donau die Grenze zu Bulgarien bildet, waren es über 10.000, berichtete die Nachrichtenagentur Mediafax unter Berufung auf das Innenministerium. Die Donauflut hatte in den vergangenen Tagen 148 Ortschaften erreicht. 848 Häuser wurden überschwemmt, davon stürzten 230 ein. Außerdem stehen 21.000 Hektar Ackerfläche unter Wasser.

Die Deiche an der Donau in Bulgarien werden weiter rund um die Uhr kontrolliert, wie das Ministerium für Katastrophenschutz am Mittwoch in Sofia mitteilte. Gebiete und Gebäude, aus denen sich das Wasser zurückgezogen hat, wurden mit Desinfektionsmittel besprüht, um Seuchen zu vermeiden.

Schulen und Kindergärten in der Stadt Widin im Westen des Landes, die wegen des Hochwassers in den vergangenen zwei Wochen geschlossen waren, wurden wieder geöffnet. In der Stadt sank der Pegelstand der Donau am Mittwoch um 13 Zentimeter auf 9,49 Meter. Im weiteren Verlauf der Woche wurde ein weiterer Rückgang des Wasserstandes um bis zu 15 Zentimeter täglich erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden