Mi, 24. Jänner 2018

Viele Probleme

19.04.2006 20:26

Linz krempelt Opernpläne um!

„Es gibt kein Siegerprojekt, das 1:1 umgesetzt werden kann, das nicht überarbeitet werden muss“, krempelt der Linzer Planungsstadtrat Klaus Luger die Ärmel hoch - und die Opernpläne um: Das Musiktheater muss mit der Mini-U-Bahn und dem Straßenverkehr unter einen Hut gebracht werden, sonst gibt´s keine Baubewilligung!

Der englische Architekt Terry Pawson hat sein 143-Millionen-Euro-Projekt erst vor der dritten Jury-Runde über den Blumauerplatz und die Tramway-Einfahrt geschoben. Und damit Probleme gemacht: Der Tram-Tunnel muss verlängert oder eingehaust, die Hauptverkehrsachsen mit allen ihren Versorgungsadern müssen verlegt werden. Ob für die neuen Straßen Platz bleibt, hängt von der Bundesbahn ab, die ihre Trasse um zehn Meter verbreitern will.

„Vor der Fertigstellung der Ost-West-Achse gibt es keinen Baubeginn beim Musiktheater“, erklärt Luger: „Deshalb müssen wir rasch unsere Hausaufgaben machen“, soll schon heute der Gemeinderat beschließen, die drei zuständigen Stadträte Himmelbauer, Mayer und Luger mit der forcierten Koordinierung zur Realisierung des Theaterneubaues zu beauftragen.

„Mit Dienst nach Vorschrift wirds nie was“, weiß Luger, dass nicht nur Bim und Straßen umzuplanen sind, sondern auch die Opern-Innenräume: „Alles noch nicht ausgefeilt!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden