Di, 22. Mai 2018

US-Studie zeigt:

13.06.2015 08:08

Katzenbesitzer erkranken öfter an Schizophrenie

Geht es nach US-Forschern, dann besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen einem von Katzen übertragenen Parasiten und psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie und Depression. Sie haben herausgefunden, dass Kinder, die mit Katzen aufwachsen, eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit haben, später Schizophrenie zu entwickeln. Auslöser ist ein Parasit namens Toxoplasma gondii - der Verursacher der besonders bei Schwangeren gefürchteten Toxoplasmose.

E. Fuller Torrey vom Stanley Medical Research Institute und Robert H. Yolken vom Stanley Laboratory of Developmental Neurovirology an der renommierten Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore (Maryland) untersuchen bereits seit drei Jahrzehnten Zusammenhänge zwischen einer Infektion mit dem Erreger Toxoplasma gondii (T. gondii) und dem Auftreten von Schizphrenie. Sie fanden nun heraus, dass Kinder, die mit Katzen aufwuchsen, später signifikant häufiger Schizophrenie entwickelten.

Mehr Selbstmorde bei Frauen mit Katzen?
Der Parasit T. gondii steht schon seit Längerem im Verdacht, Schizophrenie und andere Verhaltensauffälligkeiten zu verursachen. So legte eine 2012 veröffentlichte Studie, für die 45.000 Frauen untersucht wurden, nahe, dass Besitzerinnen von Katzen, die an der vom Kot der Tiere ausgehenden Toxoplasmose erkrankt waren, möglicherweise ein deutlich höheres Selbstmordrisiko haben. Demnach stieg die Wahrscheinlichkeit eines Selbstmordversuches bei diesen Frauen um 50 Prozent. Noch signifikanter war der Anstieg bei Suizidversuchen mit hohem Gewalteinsatz, berichteten Forscher der University of Maryland.

Toxoplasmose als Schizophrenie-Auslöser?
Im Jahr 2009 hat die Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Psychiater unter Berufung auf eine britische Studie berichtet, dass der Toxoplasmose-Erreger im Verdacht steht, auch psychotische Störungen wie Schizophrenie auszulösen. Englische Wissenschaftler hatten beim Arbeiten mit dem Einzeller T. gondii herausgefunden, dass sein Organismus ein Enzym produziert, das die Produktion des neuronalen Botenstoffs Dopamin im menschlichen Gehirn fördert. Bei Nagetieren, die mit Toxoplasmose infiziert waren, wurden bereits in früheren Studien höhere Dopamin-Spiegel im Gehirn nachgewiesen und auch Verhaltensänderungen beobachtet.

Etwa jeder Dritte infiziert sich mit T. gondii
Rund ein Drittel aller Menschen infiziert sich im Laufe des Lebens mit den Toxoplasmose-Erregern, der durch nicht ausreichend gegartes Tierfleisch und durch Katzenkot in den menschlichen Körper gelangt. Der Kot der Samtpfoten kann selbst in Staubform und noch nach Jahren krankheitserregend wirken. Normalerweise bleibt die Krankheit latent, sie kann aber auch Lungenentzündung und Hautausschläge auslösen.

Ein gesunder Erwachsener bemerkt die Infektion in der Regel nicht, in seltenen Fällen kann es aber zu Lymphknotenschwellungen, Gelenks- und Muskelschmerzen, aber auch zu grippeähnlichen Beschwerden kommen. Gefährlich ist die Infektion vor allem für Schwangere: Sie kann zu Fehlgeburten führen oder schwere Missbildungen des Ungeborenen verursachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden