Fr, 24. November 2017

Sparkurs

26.02.2015 17:46

Polizei: DNA-Proben werden oft nicht ausgewertet

Haare oder kleine Hautschüppchen am Tatort können Verdächtige leicht entlarven. Die DNA hat inzwischen schon viele Mörder, Räuber und Vergewaltiger hinter Gitter gebracht. Dennoch liegen unzählige DNA-Proben von Kärntner Tatorten unausgewertet in Polizeiarchiven, weil die Untersuchung teuer ist. Um zu sparen, wurde auch heuer wieder das DNA-Kontingent eingeschränkt.

Viele der Kärntner Einbrecher, die seit Monaten Wohnhäuser, Büros und Firmengebäude unsicher machen, wären möglicherweise längst gefasst, könnten die Ermittler mehr DNA-Analysen durchführen lassen.

Doch genau in diesem Punkt habe das Innenministerium den Sparstift angesetzt, klagen Polizisten. Sie kritisieren diese Maßnahme als kontraproduktiv. Denn im Verhältnis zur Zahl der verübten Delikte sei das Kontingent für DNA-Analysen viel zu klein.

Von einem Brillenbanden-Coup in Villach etwa gibt es DNA-Spuren, die seit September nicht ausgewertet wurden.

Laut dem Innenministerium dürfen aus Kärnten heuer überhaupt nur  430 Proben an die Gerichtsmedizin in Innsbruck übermittelt werden.

Andere Bundesländer trifft es noch härter: Nur 320 Proben wurden etwa Vorarlberg genehmigt und in Burgenland sind es 200; Wien als Metropole wurden hingegen 4200 DNA-Proben zugesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden