Fr, 24. November 2017

Tote, Vermisste

22.02.2015 14:21

Fähre mit 100 Passagieren in Bangladesch gesunken

Eine Fähre mit über 100 Passagieren an Bord ist am Sonntagnachmittag nach dem Zusammenstoß mit einem Güterschiff auf einem Fluss in Bangladesch gesunken. Mindestens 31 Menschen wurden getötet. Nach wie vor werden Dutzende Menschen vermisst.

Rund 50 Menschen seien ans Ufer geschwommen oder von anderen Schiffen gerettet worden, berichtete der örtliche Polizeichef Rakibuz Zaman. Über die Anzahl der Vermissten herrscht aber noch Unklarheit, da es keine offizielle Passagierliste gibt.

Einer der Überlebenden schilderte gegenüber der Nachrichtenagentur AP die schrecklichen Augenblicke nach dem Zusammenprall mit dem Transportschiff: "Die Passagiere, die sich auf dem Oberdeck befunden haben, haben überlebt. Die anderen waren jedoch vom Wasser eingeschlossen", erzählte Hafizur Rahman Sheikh der Lokalzeitung "Prothom Alo".

Viele Fähren sind desolat und überfüllt
In Bangladesch, das von mehr als 230 Flüssen durchzogen ist, sind Fähren ein wichtiges Transportmittel. Immer wieder gibt es in dem armen und dicht bevölkerten Land tragische Schiffsunglücke, weil die Fähren alt sind, Sicherheitsregeln nicht eingehalten oder zu viele Passagiere aufgenommen werden.

Im vergangenen Mai kamen bei einem Unglück im Zentrum des Landes Dutzende Passagiere einer Fähre ums Leben. Im März 2012 waren in der gleichen Region etwa 150 Menschen gestorben, als ihr Schiff nachts mit einem Ölkahn kollidierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden