Fr, 15. Dezember 2017

Nach HCB-Anstieg

21.02.2015 21:08

Bauern müssen weiterhin Milch entsorgen

Der HCB-Skandal im Görtschitztal scheint offenbar noch nicht ausgestanden. Hatte man die Milch von den Höfen in dieser Region bereits für unbelastet erklärt, muss jetzt wieder ein Teil des wertvollen Lebensmittels entsorgt werden.

Erst vor kurzem hatte Landesrat Christian Benger erklärt, dass die Milch aller Görtschitztaler Bauern wieder frei vom Umweltgift HCB sei. Jetzt sollen wieder einige Betriebe gesperrt sein. "Die Situation verändert sich einfach laufend", erklärt Helmut Petschar, Direktor der Kärntnermilch, die der HCB-Skandal teuer komme: "Obwohl wir nie betroffen waren, müssen wir außerhalb Kärntens Umsatzeinbußen einstecken. Allein im Jänner fehlen uns 900.000 Euro."

Um den Konsumenten absolute Sicherheit bieten zu können, verarbeite die Kärntnermilch daher nur HCB-freie Milch, selbst wenn die Werte unter dem Grenzwert liegen. 16 Betriebe entsorgen daher weiterhin alle zwei Tage rund 10.000 Liter Milch. Petschar: "Als Vorsorge müssen alle Betriebe, die uns beliefern, auch ihr Futter vollständig austauschen, und zwar auch jenes, das nur leicht kontaminiert ist. Doch nicht alle Landwirte wollen das machen."

Landesrat Christian Benger: "Wir haben mit einem neuen Ansteigen der HCB-Werte gerechnet, weil Jungkühe das Gift ja erst über die Milch ausspülen müssen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden