Do, 14. Dezember 2017

Razzia bei Neapel

12.02.2015 15:50

53 Millionen Euro Falschgeld beschlagnahmt

Unweit von Neapel sind gefälschte Banknoten mit einem Nennwert von 53 Millionen Euro sichergestellt worden. Dabei wurde ein 51-jähriger Verdächtiger unter dem Vorwurf der Geldfälschung festgenommen, teilten die Carabinieri mit. Die "Blüten" wurden in seinem Keller entdeckt.

Laut den Carabinieri handelt es sich um einen der größten Funde von gefälschten Banknoten in den vergangenen Jahren. Die Ermittler versuchen jetzt herauszufinden, über welche Wege die "Blüten" in Umlauf gebracht hätten werden sollen.

Bei einer Razzia gegen eine Fälscherorganisation in Neapel, die für die Produktion von 90 Prozent aller in Umlauf befindlichen Euro-"Blüten" verantwortlich sein soll, waren bereits im November vergangenen Jahres 56 Personen festgenommen worden.

Florierende "Blüten"-Produktion in Krisenzeiten
Professionelle Fälscher waren in der Vergangenheit vor allem im Balkanraum tätig. In den vergangenen Jahren habe es jedoch eine Verschiebung gegeben: 20 Prozent des Falschgeldes stammen inzwischen aus Italien, erklärten Experten. Die "Blüten"-Produktion floriert offenbar besonders im Rahmen der aktuellen Wirtschaftskrise.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden