Do, 24. Mai 2018

Finnische Studie

14.01.2015 17:00

Wer länger arbeitet, trinkt auch mehr Alkohol

Wer mehr als 48 Stunden pro Woche arbeitet, ist weit stärker alkoholismusgefährdet als beruflich weniger belastete Personen: Das hat jetzt die Auswertung von 61 Studien mit 333.693 Probanden aus 14 Ländern, die über einen langen Zeitraum begleitet wurden, durch finnische Gesundheitsexperten gezeigt.

Dabei stellte sich heraus, dass Menschen, die zwischen 49 und 54 Stunden pro Woche arbeiten, um 13 Prozent eher ein risikoreiches Trinkverhalten annehmen als jene mit Arbeitszeiten von 35 bis 40 Stunden. Frauen dieser Gruppe nahmen mehr als 14 und Männer mehr als 21 alkoholische Getränke (z.B. Flaschen Bier oder Viertel Wein) pro Woche zu sich, was medizinisch als Grenzwert für akute Alkoholismusgefahr gilt.

Hochgerechnet auf alle Werktätigen in den untersuchten 14 Ländern sind zwei Millionen Menschen betroffen. Wobei weder das Geschlecht noch das Herkunftsland oder die soziale Gruppe dabei eine Rolle spielen: Überstunden führen bei Hilfsarbeitern genauso wie bei Topmanagern zu ungesünderem Lebensstil und Trinkverhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden