Do, 22. Februar 2018

Rauch in U-Bahn

13.01.2015 08:14

Eine Tote und 83 Verletzte in Washington

Es ist der Albtraum eines jeden Öffi-Benutzers: Über eine halbe Stunde waren am Montag Hunderte Passagiere in den Waggons einer U-Bahn in Washington D.C. gefangen, während sich diese immer mehr mit Rauch füllten. Dabei kam eine Frau ums Leben, 83 Menschen wurden bei dem Vorfall verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert.

Der Vorfall ereignete sich laut Angaben der Washington Post in der sogenannten Yellow Line. Die U-Bahn hatte demnach um etwa 15:30 Uhr gerade die Station L'Enfant Plaza (kleines Bild) verlassen und war auf den Weg zum Pentagon, als die Garnitur in einem Tunnel plötzlich stoppte, das Licht ausfiel und sich die Waggons mit Rauch füllten.

Dem Bericht zufolge waren die Menschen über eine halbe Stunde lang in den verqualmten Waggons gefangen, bevor sie von der Feuerwehr befreit, zu Sonderbussen begleitet und dort mit Sauerstoff versorgt wurden. Einige der Fahrgäste hätten versucht, die Türen der U-Bahn zu öffnen, andere hätten geschrien, zahlreiche Menschen seien ohnmächtig geworden, berichteten Betroffene dem Blatt.

Fahrgäste twitterten Fotos
Auf Twitter posteten einige Fahrgäste Fotos aus der verqualmten Metro. "Die Menschen waren ihn Panik", berichtete einer der U-Bahn-Benutzer. "Es war dunkel und wir konnten nichts sehen. Wir wussten nicht, was wir tun sollten, und erhielten nur wenige Informationen." Der Zugführer habe gesagt, die Passagiere sollten sich auf den Boden legen, erzählte ein anderer.

Fotos auf sozialen Netzwerken zeigten, wie Passagiere ihre Gesichter bedeckten, um den Rauch nicht einzuatmen. Nach der Räumung der U-Bahn wurde die Station vorübergehend geschlossen, später wurde der Betrieb teilweise wieder aufgenommen. Zwei der sechs U-Bahnlinien der Hauptstadt waren infolge des Unglücks stundenlang gesperrt.

Laut Angaben des National Transportation Safety Board, der US-Behörde für Transportsicherheit, habe es habe einen "Vorfall mit einem elektrischen Lichtbogen" etwa 330 Meter vor der betroffenen U-Bahn-Garnitur gegeben. Die Röhre habe sich infolgedessen mit Rauch gefüllt, ein offenes Feuer sei jedoch nicht ausgebrochen, berichtet die "Washington Post".

Größtes Nahverkehrsnetz nach New York
Washington hat nach New York das größte Nahverkehrsnetz. Jährlich absolvieren Busse und Bahnen rund 2,3 Millionen Fahrten. Etwa 5,5 Millionen Menschen im Großraum Washington nutzen die Verkehrsmittel, die auch die Nachbarstaaten Virginia und Maryland an die amerikansiche Hauptstadt anbinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden